Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles aus der Motorszene

                                                    Verlagsprogramm       Redaktionsspecials      Studien      Q&A      Über uns                                                                          

Im Januar mit 15,1 Prozent und Februar mit 12,5 Prozent Zuwachs, jeweils gegenüber dem Vorjahreszeitraum, hat Toyota bei den gewerblichen Neuzulassungen kräftig zugelegt. Besonders beliebt bei Flottenbetreibern und den sogenannten User Choosern, die sich ihr Dienstwagenmodell aussuchen können, ist der neue Toyota RAV4. Der Anteil gewerblicher Kunden an den Aufträgen für die neue Generation des Kompakt-SUV liegt bei knapp 40 Prozent. Darüber hinaus erfreuen sich die leichten Nutzfahrzeuge Proace und Hilux großer Beliebtheit unter deutschen Flottenbetreibern. (mps/gz/Foto: Toyota)

Toyota überarbeitete den Prius Plug in-Hybrid (Kraftstoffverbrauch kombiniert gewichtet 1,2 l/100 km + 10,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen 28 g/km). Ab dem 14. März ist das Modell zum Preis ab 37.200 Euro bestellbar. Zu den Änderungen gehören Anpassungen beim Ausstattungsumfang, dem Multimedia-System, der Farbpalette und Designelementen im Innenraum. Der Innenraum bietet fünf Insassen Platz. Der überarbeitete, an einer Steckdose oder Ladesäule aufladbare Plug-in Hybrid erfüllt die ab September geltende Abgasnorm Euro 6d-Temp EVAP-ISC. (mps/gz/Foto: Toyota)

Das Toyota Research Institute – Advanced Development (TRI-AD) in Japan und das US-amerikanische Kartenunternehmen Carmera planen die gemeinsame automatisierte Herstellung von hochauflösenden (HD) Straßenkarten. Für das Toyota Forschungsinstitut ist dies der erste Schritt zur Umsetzung einer offenen „Automated Mapping Platform“, die Daten von Fahrzeugen teilnehmender Unternehmen sammeln und daraus hochauflösende Karten entwickelt. (mps/bt/Foto: Toyota)

In Sachen Proace Transporter konnte Toyota schon etliche Eckpfeiler setzen. Dazu gehören etliche Auszeichnungen sowie eine Handwerks-Meisterschaft. Das Smart Cargo System im Lastesel ist pfiffig, es beinhaltet eine besondere Durchlademöglichkeit und eine Bürolösung.

Bei den Fahrzeugvarianten sind Kastenwagen, Doppelkabine, Combi und Bus zu unterscheiden. Geboten werden drei unterschiedliche Karosserielängen und zwei Radstände. Darunter ist der sogenannte Stadt-Transporter, das kürzeste Fahrzeug im Segment. Er kombiniert die Vorteile eines Kleintransporters mit den praktischen Fähigkeiten eines mittelgroßen Transporters. Das Fahrzeug-Programm richtet sich an Handwerker, Gewerbetreibende, Fuhrparkverantwortliche, Transporteure, Kurierdienste und Autovermieter.

Die Fahrerkabine bietet eine robuste, funktionelle und geräumige Ausstattung. Der Arbeitsplatz des Fahrers ist gekennzeichnet durch Analoginstrumente, gut angeordnete Bedienelemente. In der Kabine finden drei Insassen ausreichend nebeneinander Platz. Die Daten des Laderaums sind: 2,10 Meter Länge, 1,60 Meter Breite, 4,6 Kubikmeter Ladevolumen

Zu den Ausstattungsoptionen zählen elektrische Schiebetüren auf beiden Seiten sowie das Smart Cargo System. Das System beinhaltet eine Durchlademöglichkeit in der Trennwand zwischen Fahrerkabine und Laderaum. Dadurch wird – in Verbindung mit der hochklappbaren Beifahrersitzbank – zweierlei erreicht: 1,16 Meter mehr Ladelänge und 0,5 Kubikmeter mehr Ladevolumen. Somit ist die Ladelänge auf insgesamt 3,30 Meter und das Ladevolumen auf insgesamt 5,1 Kubikmeter ausbaubar. Bei der Langversion lässt sich die Laderaumlänge von 2,80 Metern um 1,60 Meter erweitern, das Ladevolumen steigt von 6,1 auf 6,6 Kubikmeter. Das Smart Cargo System beinhaltet darüber hinaus ein zusätzliches Staufach unter dem mittleren Sitz und eine Bürolösung mit beweglicher Laptop-Auflage, Stiftesammler und Zettelbox.

   Die Kompakt-Version ist lieferbar als Kastenwagen oder verglaster Kastenwagen.  Die Medium- sowie die Lang-Version ist zudem zu haben als Doppelkabine und Combi. Damit der Transporter auch auf Baustellen und unbefestigtem Untergrund eingesetzt werden kann, sorgt das Traction Select-Systems, ein proaktives Kontrollsystem, für eine um 25 Millimeter höhere Bodenfreiheit sowie um eine bessere Regelung der Traktionskontrolle. Neben dem abschaltbaren ESP bietet die Einrichtung drei verschiedene Modi, die das Fahren auf Schnee (bis 50 km/h), auf Matsch (bis 80 km/h) oder auf Sand (bis 120 km/h) erleichtern.

Zu den Zubehörangeboten, mit denen der Transporter auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers abgestimmt werden kann, gehören Akustik- und Thermodämmung, Heckleiter, starre oder ausklappbare Anhängerkupplung, Dachreling-Systeme mit Rollen, Dachboxen, Rohrträgern sowie Ausbaulösungen aus dem Hause Würth. (mps/js/Foto: Toyota)