Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles aus der Motorszene

                                                    Verlagsprogramm       Redaktionsspecials      Studien      Q&A      Über uns                                                                          

Wie sieht der Arbeitsalltag einer 26-jährigen Meisterin in der Produktion der Mercedes-Benz S-Klasse aus? Was bedeutet es, als Geflüchteter eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker bei Daimler und damit ein neues Leben zu beginnen? Und was wollte Dieter Zetsche eigentlich als Sechsjähriger werden? Diese sowie viele andere Geschichten und Einblicke in die Daimler Welt bietet „HeadLights“, der neue Podcast des Unternehmens ab 1. April 2019. (mobilpress/bt/Foto: Daimler)

Der Kranichschutz Deutschland setzt bei seiner Arbeit in Zukunft auf einen Mercedes-Benz Vito Tourer. Das Fahrzeug wird im Rahmen einer Partnerschaft von der Daimler AG gestellt. (mps/gz/Foto: Daimler)

Die Daimler AG setzt bei der Mobilität der Zukunft auf nachhaltige Lösungen, unter anderem hinsichtlich der Elektromobilität und der Lieferketten bei Batteriezellen. Letzteres bezieht sich auf saubere Kobaltlieferketten – von der Kobaltmine bis zum Zelllieferanten. Über 60 Prozent der weltweiten Kobaltförderung stammt aus der Demokratischen Republik Kongo. Gerade dort gibt es von den Minen bis zu den Schmelzen ein erhöhtes menschenrechtliches Risiko, beispielsweise von Kinderarbeit. Um diesem Risiko wirkungsvoll und langfristig entgegenzutreten, haben sich neben der Kontrolle von Minen und Schmelzen auch soziale Aktivitäten vor Ort als sinnvoll erwiesen, um die Lebensbedingungen für die Menschen im Umfeld der Minen dauerhaft zu verändern. Deshalb hat die Daimler AG ein Projekt mit der Organisation Bon Pasteur gestartet. Ziel ist es, bis 2022 für mehr als 19.000 Menschen ihre Lebenssituation in der Bergbauregion Kolwezi (Demokratische Republik Kongo) zu verbessern. Dafür stellt die Daimler AG in den nächsten vier Jahren mehr als eine Million Euro zur Verfügung. (mps/bt/Foto: Daimler)