Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles aus der Motorszene

                                                    Verlagsprogramm       Redaktionsspecials      Studien      Q&A      Über uns                                                                          

Questions & Answers

Sind eBooks elektronische Bücher?

   Nicht immer, es gibt eBooks, die mit dem Begriff „Buch“ nichts zu tun haben. So kann ein eBook ein journalistisches Produkt sein, vergleichbar mit den themenspezifischen Sammelinformationen wie sie in Zeitungen oder Fachzeitschriften auf redaktionellen Sonderseiten oder Beilagen bzw. unter redaktionellen Bezeichnungen wie Glossar, Special, Extra, Dokumentation zu finden sind.

 

Was ist der Unterschied zwischen eBooks, eDokus und mBooks?

   Die Bezeichnung eBooks ist ein Oberbegriff, unter anderem für eDokus und mBooks.

   eDokus: Sind elektronische Dokumentationen, die sich auf ein Hauptthema (Ereignis, Produkt, Dienstleistung, Messe, Event etc.) beziehen, über das in Einzelthemen, dokumentenhaft aufbereitet (zeitliche Abläufe, faktenorientierte Detailinformationen, Auflistungen von Sachverhalten, Aufzählungen von Argumenten, Pro und Kontra etc.), informiert wird.

   mBooks: Multimediale Books sind eBooks, gekoppelt mit multimedialen Darstellungen.

 

Wie bedeutsam sind eBooks, eDokus usw. überhaupt?

   Der Anteil am gesamten Büchermarkt liegt bei sieben Prozent, nicht eingerechnet sind die eWerke, die es nur als solche gibt und von Verlagen, Bildungsanbietern, Marketer, Firmen, Blogs usw. direkt vertrieben werden. Der Trend zu eWerken nimmt zu, zum Beispiel aufgrund:

Google Play eBook: Baut die Konkurrenz zu Amazon Kindle deutlich aus.

Amazon eBook Shop: Will die Position, umfassendes Angebot an eBooks aller Art zu haben, besser festigen.

Apple iBooks: Verfolgt das Ziel, die am weitesten verbreitete eBook-Plattform zu werden. 

Thalia eBook-Shop: Baut sein Angebot an Sachbüchern und Informationsliteratur aus. 

Weltbild eBook Shop: Vergrößert sein Angebot hinsichtlich Sach- und Fachliteratur. 

Kobo eBook Shop: Verstärkt den Verkauf seines Readers.

Textunes eBook: Das Startup bereitet Literatur für Smartphones und Tablets auf. 

ePubbuy eBook Shop: Bietet eBooks an, die gemeinsam gekauft, verliehen und verschenkt werden können, alle Beteiligten haben immer den vollen Zugriff.

Buch.de eBook Shop: Setzt neben seinem eBook-Programm verstärkt auf exklusive eBooks. 

Ciando eBook Shop: Auch mit älteren Mobilgeräten sind eBooks nutzbar. 

Bücher.de eBook Shop: Der Anspruch: Alle erhältlichen eBook-Ausgaben von gedruckten Büchern im Programm haben.

Amobo eBook Shop: Autoren von eBooks mit Lesern zusammenbringen.  

Beam eBook Shop: eBook-Käufer können ihre Werke in einer Cloud speichern. 

Skoobe: Die eBook-Flatrate, monatlicher Fixpreis für Nutzung von über 100.000 eBooks, spricht bisher nicht eBook-Interessierte an. 

Virtuelle öffentliche Bibliothek: Ein Zusammenschluss von öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. 

Gratis-Aktionen: Um mehr Menschen für eBooks zu interessieren, stellen mehr Verlage und eBook-Shops zeitweise oder überhaupt kostenlos eBooks zur Verfügung. 

 

Wo sind Ihre ePublikationen erhältlich?  

   Bei Amazon, Apple iBooks, Google Play usw., also bei Internetfirmen, in den eShops von Buchhandlungen und Buchhandelsketten wie Thalia, Hugendubel, Weltbild sowie in Fach- und Publikumsbibliotheken. Im deutschsprachigen Raum gibt es insgesamt über 7.000 Download-Möglichkeiten.

   Bei mobilpress bzw. im mobilpress-eShop sind die eigenen eBooks nicht erhältlich. Da der eShop bei Amazon ausgelagert ist, wird der Interessent auf der mobilpress-Website beim Anklicken eines Titelbildes automatisch zu Amazon weitergeleitet.

 

Warum ist mobilpress Mitglied im Börsenverein des Deutschen Buchhandels?

   Aus mehreren Gründen. Zum einen sind eBooks nicht nur die elektronische Alternative zum gedruckten Buch, die es etwas günstiger gibt. Fach- und Sachbücher, die nur in elektronischer Form zu haben sind, machen immer mehr auf sich aufmerksam. Dies fördert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Da mischen wir mit.

   Zum anderen schwinden die Grenzen zwischen dem klassischen eBook, ein Buch liegt in elektronischer Form vor, zu anderen Darstellungsformen, die vor allem aus den Bereichen Multimedia und Journalismus kommen. Wir, die aus dem Journalismus kommen, begrüßen und unterstützen diese Entwicklung.

   Darüber hinaus stellen sich immer mehr Buchhandlungen neu auf, indem sie verstärkt elektronische Angebote in ihren Aktionen mit einbeziehen.

 

Wie gliedert sich das Verlagsprogramm?

   mobilpress, der Name verpflichtet, beschäftigt sich seit seiner Gründung im Jahr 1979 mit der Autobranche bzw. mit der Mobilität. Das hat auch mit Gerd Zimmermann zu tun, der als Pressereferent in der Autobranche tätig war und 1981 bei mobilpress einstieg. Somit ist die Mobilität, von technischen Lösungen bis Trends, heute ein Programmschwerpunkt. Daneben gibt es den Themenschwerpunkt Wirtschaft, der sich in die Bereiche Management, Marketing, Personal und Kommunikation gliedert.

   Neu im Programm ist kopffuessli.com, eBooks, die den Bereichen Humor, Satire, Nonsens und Magie zuzuordnen sind. Die Vorlagen für die ersten Werke stammen aus der Mobilität, inzwischen ist die Themenbandbreite größer.

 

Wie entstand der Verlag mobilpress?

   In den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts führte die Presseagentur mobilpress mit Studenten Untersuchungen, Analysen und Umfragen durch, die, um sie professionell verkaufen zu können, zu der Verlagsgründung führten. Ab Anfang des 21. Jahrhunderts erstellte die Presseagentur mobilpress für die Verlagsgruppe Handelsblatt 14 Jahre lang Redaktionsspecials, deren Hauptthemen sich in bis zu 21 Einzelthemen aufteilten – vergleichbar mit einem Buchthema mit 21 Kapiteln. Der Schritt von Redaktionsspecials zu eBooks bzw. eDokus, die im eigenen Verlag veröffentlicht werden, war naheliegend.